Der Bundesverband ANUAS e.V. – Hilfsorganisation für Angehörige von Mord-, Tötungs-Suizid- und Vermisstenfällen ist eine bundesweite Betroffenen-Opfer-Hilfe- und Selbsthilfeorganisation.

Er versteht sich als bundesweiter Interessenvertreter und stützender Partner für betroffene Angehörige. Dazu zählen alle in Deutschland lebenden Betroffenen, eingeschlossen Flüchtlinge und Migranten.

 

Aufgaben:

Der Bundesverband will im Sinne sozialer Verantwortung und aus Erfahrungen der eigenen Betroffenheit für die Betroffenen als Hilfsorganisation Einfluss auf die Gesellschaft nehmen, um die Sorgen und Nöte der betroffenen Menschen stärker in das  Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken und Verbesserungen in der Umsetzung der Gesetze zu ermöglichen.

ANUAS setzt sich für Hilfen und Gerechtigkeit im Umgang mit betroffenen Angehörigen ein, die überlebendes Opfer psychischer und / oder körperlicher Gewalt geworden sind.

  • Akut- und Krisenhilfe in Form der Telefonseelsorge – beim ANUAS unter der Bezeichnung „Sorgentelefon“
  • Förderung der rechtlichen Gleichstellung von betroffenen Menschen mit seelischen Erkrankungen / Behinderungen
  • Projekte zur Prävention der Gesundheit, Gewalt und Kriminalität
  • Arbeitsgruppe zur Umsetzung der Rechte für Angehörige der ANUAS-Betroffenen = Gewaltopfer (entsprechend EU-Richtlinie zum Mindeststandard für Gewaltopfer)

Ziele:

  • Förderung und Unterstützung der Interessen der betroffenen Angehörigen,
  • Förderung der Kriminalprävention

„Denn jemand, der nichts mehr zu verlieren hat,
ist zu allem fähig und das ist die gefährlichste Waffe der Welt…„

  • Aufbau eines Netzwerkes zur besseren Unterstützung der Gewaltopfer,
  • Erstellung von Forschungsvorhaben in den Bereichen der Gewalt- und Opferforschung, Ethnologie, Psychotraumatologie und Traumatherapie sowie Akutintervention, Trauma- und Krisenintervention,
  • bundesweite Onlinefachberatung
  • Angebote bundesweiter Projekte und Fachfortbildungen zum Opferschutz und Gewaltprävention sowie der Gesundheitsförderung
  • Präventionsangebote bei der Bewältigung von Suizid- und Selbstjustizgedanken
  • Restorativen Justice, z.B. Täter-Opfer-Ausgleich speziell mit dem Ziel der Umsetzung und Verbesserung des Opferschutzes
  • Errichtung einer neutralen Schiedsstelle, in Form eines Ombuds-Projektes  für betroffene Angehörige des ANUAS
  • Aufbau eines Gewaltpräventions-Netzwerken

 

Leitfaden für ...